a

Hi there! This is Esben, an elegant photography theme. Are you ready to show your work to the world?

INSTAGRAM

Back to Top

FAQs

Begrifflichkeiten klären: Paartherapie vs. Paarberatung vs. Paarcoaching

Wichtig ist zu wissen, dass Begriffe wie Paartherapie, Eheberatung, Paarberatung oder Paarcoaching in Österreich nicht gesetzlich geschützt sind.

Mit “Therapie” meint man üblicherweise die Behandlung einer krankhaften Störung. Die Berufsbezeichnung (Psycho-)therapeut ist in Österreich psychotherapeutisch tätigen Ärzten und Psychologen mit einer auf dem Studium aufbauenden fachkundlichen Weiterbildung in Psychotherapie vorbehalten. (Ich bin keine Psychotherapeutin)

Bei der Paarberatung (Eheberatung, Beziehungsberatung) wird die Aufmerksamkeit auf einen eingegrenzten Themenbereich gelegt und dafür Lösungsansätze erarbeitet (zb.: Rollenverteilung, Elternschaft, Patchwork, Sexualität, Beruf, …). Die Bezeichnung Psychosoziale Beratung ist in Österreich den Lebens- und Sozialberatern vorbehalten und dazu zähle ich.

Generell kann gesagt werden, dass die Grenzen der Begrifflichkeiten sehr ineinander verschwimmen. Parallel zum Paarcoaching empfehle ich manchmal Einzeltherapie, wenn bei Menschen psychische Diagnosen vorliegen wie zB.: Depression, Sucht oder Trauma.

Warum der Begriff Paarcoaching für meine Arbeit?

Der Begriff Paarcoaching wird von mir deshalb bevorzugt, weil es sich um einen intensiven Veränderungsprozess von zwei gesunden Menschen handelt, die sich nach Veränderung sehnen und beide Bereitschaft zeigen für Weiterentwicklung und Wachstum.

Wie läuft ein Paarcoaching ab?

Wir orientieren uns dabei an den zehn Schritten der Couple Care Methode. Es geht darum die aktuelle Situation des Paares zu verstehen und eine positive Entwicklung zu gestalten. Alte ausgediente Gewohnheiten, Strategien oder Muster werden hinterfragt und gegen beziehungstaugliche Verhaltensweisen ersetzt. Es wird gemeinsam auf eine positive Zukunft hingearbeitet. Erlernen neuer Skills, neues Wissen wird vermittelt, dies führt zu neuen Erkenntnissen, dadurch kann Verhalten nachhaltig verändert werden, Kommunikation wird optimiert, Konfliktkompetenz neu erlernt bzw. gestärkt, Gefühle werden benannt und lokalisiert, Bedürfnisse herausgearbeitet und Lösungen werden gefunden. 

Das Wort Coaching leitet sich vom engl. Begriff Coach also Kutsche ab und meint „von A nach B kommen“.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Paarcoaching?

Am besten wäre präventiv zu arbeiten, weil dem Paar da keine aktuellen Verletzungen im Wege stehen und vermutlich das Vertrauen ineinander noch nicht (ganz) zerbrochen ist. Das macht nur leider kaum ein Paar. Menschen kommen zu mir, wenn zumindest einer von beiden einen hohen Leidensdruck verspürt oder sogar schon an Trennung gedacht wird.

Es ist dann der richtige Zeitpunkt, wenn beide Partner bereit sind, sich auf den Veränderungsprozess einzulassen und die Bereitschaft mitbringen, den Fokus auf diese Beziehung zu lenken.

Es ist dann der richtige Zeitpunkt, wenn bisherige Bewältigungsstrategien keine Wirkung mehr zeigen und neues Wissen für Veränderung benötigt wird. Oder wenn es eine objektive, neutrale Person braucht, um Klarheit zu schaffen.

Es ist dann der richtige Zeitpunkt, wenn heftige Streits häufig eskalieren, wenn Kinder leiden, wenn Pattsituationen zu keiner Lösung finden und sich das Paar im Kreis dreht, wenn Vertrauen zerbrochen wurde (Lügen), wenn Leichtigkeit verloren gegangen ist, wenn der Alltagsstress jegliche Freude überschattet und Erschöpfung droht, wenn unterschiedliche Strategien Sorgen bereiten, wenn Kritik, Verachtung, Rechtfertigung und Mauern immer wieder für Distanz und Kummer sorgen.

Ist Online-Paarcoaching unpersönlich?

Ich kann nur von meinen bisherigen Erfahrungen sprechen: die Online-Arbeit nimmt mir nichts an Tiefe oder gegenseitigem Verstehen. Im Gegenteil, auch über den Bildschirm entsteht Nähe, daraus entwickelt sich Vertrauen und Verständnis und ein intensives Kennenlernen. Die Online-Einheiten schenken maximale Terminfreiheit und Heimvorteil für das Paar. Lästige Anfahrtszeiten oder Parkplatzsuche werden erspart, die Versorgung der Kinder ist gesichert.

Sollen wir am selben Platz sein beim Online-Paarcoaching oder ist es auch ok, wenn wir an unterschiedlichen Orten sind?

Wenn die Möglichkeit besteht, zur selben Zeit am selben Ort vor demselben Screen zu sitzen, dann empfehle ich diese Variante. Bei Abwesenheiten (zb.: Fernbeziehung, Geschäftsreisen, Kuraufenthalt, Urlaub, …) profitieren alle Beteiligten von den Online-Terminen, weil sie nicht storniert oder verschoben werden brauchen.

Arbeitest du ausschließlich Online?

Wenn meine Klienten den Wunsch haben, mich persönlich zu treffen, dann stehen mir dafür zwei Praxisgemeinschaften zur Verfügung:

Was erwartet mich beim kostenlosen Erstgespräch?

In erster Linie können wir erspüren, ob die Chemie zwischen uns stimmt. Du kannst für dich herausfinden, ob das Online-Setting deinen Anforderungen entspricht. Die Technik kann getestet werden.  Weiters werden die Inhalte deines Themas erfasst, damit eine klare Entscheidung getroffen werden kann, ob der Weg der Paarberatung eingeschlagen wird oder der ganzheitliche Couple Care Prozess die beste Wahl ist. Abschließend werden organisatorische und bürokratische Fragen geklärt.

Wie lange dauert ein Paar Coaching?

Laufzeit 4 Monate mit 7 Einheiten
Laufzeit 6 Monate mit 12 Einheiten

Wie lange dauert eine Paarberatung?

Bei der Paarberatung steht ein spezifisches Thema im Mittelpunkt und es wird versucht gemeinsam eine akzeptable Lösung zu finden. Je nach Schwierigkeitsgrad werden ca. 4 – 7 Einheiten benötigt.

Wie lange dauert eine Einheit?

Mindestens 60 und max. 120 min. Nach Absprache.

Wie viele Einheiten sind sinnvoll?

Die gemeinsame Arbeit an der Beziehung ist so lange sinnvoll, solange beide den Wunsch verspüren, an ihren Themen konstruktiv zu arbeiten. Ein innerer Gefühlszustand von Wohlgefühl, Sicherheit und Zufriedenheit gibt an, wenn das Ziel erreicht ist und ist sehr individuell.

Macht es Sinn zusätzlich auch Einzelstunden zu nehmen?

Wenn ein Partner oder eine Partnerin den Wunsch verspürt nach einem eigenen geschützten Raum und Rahmen, um Dinge für sich zu klären, auf jeden Fall.

1:1 Coaching: 

Raum für Selbstreflexion und Heilung schaffen

In einem 1:1 Coaching geht es darum, einen geschützten Raum zu schaffen, in dem du dich mit deinem Gewordensein auseinandersetzen kannst. Hier hast du die Möglichkeit, alte Wunden zu heilen, deine Stärken und Bedürfnisse herauszuarbeiten und zu lernen, mit schweren Gefühlen umzugehen. Meine traumasensible Arbeit berücksichtigt auch deine Körperreaktionen und bietet einen Mix aus verschiedenen Methoden an, die individuell auf dich abgestimmt sind.

Durch Wissensvermittlung und das Verstehen von Zusammenhängen kannst du tiefgreifende Veränderungen in deinem Leben bewirken. Mir ist es wichtig, im Coaching einfühlsam auf deine Bedürfnisse einzugehen und dir dabei zu helfen, dich selbst besser zu verstehen. Du wirst neue Wege finden, um deine persönlichen Ziele zu erreichen und ein erfülltes Leben zu führen.

Ein 1:1 Coaching kann dir dabei helfen, dein volles Potenzial zu entfalten und dich selbst auf eine ganz neue Art kennenzulernen. Es ist eine wertvolle Investition in deine persönliche Entwicklung und ich freue mich darauf, dich auf diesem Weg zu begleiten.

Wann macht ein Paarcoaching keinen Sinn mehr?

Wenn ein Partner gewalttätig ist, kann ein Coaching nicht helfen. Häusliche Gewalt zu lösen ist kein Bestandteil einer Paarberatung. Denn die Ursachen für Gewalt seitens eines Partners liegen nicht in einer unglücklichen oder problematischen Beziehung.

Werden die Kosten für ein Paarcoaching von einer (privaten) Krankenkasse übernommen?

Die österreichischen Krankenkassen tragen keinen Anteil am Paarcoaching. Wenn du allerdings eine private Zusatzversicherung hast, solltest du nachfragen, ob Coaching-Einheiten zum Teil abgedeckt werden und die Rechnung kann diesbezüglich ausgestellt werden.

Wenn du selbständig versichert bist (SVS) kannst du den Gesundheitshunderter nutzen. Und die Rechnung kann in die Buchhaltung und somit die Vorsteuer geltend gemacht werden.